Überspringen zu Hauptinhalt

Was eine Morgenroutine dir bringen kann.

Eine Morgenroutine kann sich sehr positiv auf deinen Start in den Tag auswirken. An meinem Beispiel sollen dir meine drei magischen Fragen helfen, um deine ganz individuelle Glückroutine zu finden.

Mein Start in den Tag

Ich bin ein totaler Fan von meiner Morgenroutine. Sie gibt mir Halt und Kraft. Ich stehe auf und weiß sofort, was ich zu tun habe, wie ich meinen Tag beginne.  Und auch an Tagen, an denen ich mich irgendwie matt fühle, führt meine Morgenroutine dazu, dass ich mich nicht hängen lasse, sondern einfach mache. Ohne groß nachzudenken. Ich habe mich so an meine Routine gewöhnt, dass ich sie gar nicht mehr in Frage stelle, selbst, wenn ich lustlos bin. Sie ist für mich ein Ritual wie das tägliche Zähneputzen. Und egal wie es mir vorher ging, hinterher bin ich gestärkt, habe gute Laune und freue mich auf den Tag und meine Arbeit.

Wie startest du in den Tag?

Dich weckt ein unfreundlicher Wecker mit unangenehmen Ton. Du stöhnst innerlich auf, weil die Nacht schon wieder viel zu schnell vorbeigegangen ist. Du schlurfst schlaftrunken ins Badezimmer. Die Zahnpasta kommt nur gequält und bei maximalem Druck aus der Tube raus. Deine Lieblingshose hat einen Fleck und beim Suchen nach einer anderen, stößt du dir den Kopf am Schrank. Du sehnst dich nach einer leckeren Tasse Tee, doch gleich beim ersten Schluck, verbrennst du dir den Mund.

Oder…

Eine schöne Musik lässt dich langsam erwachen. Du streckst dich und spürst wie dein ganzer Körper langsam wach wird. Du fühlst dich ausgeschlafen und erholt. Du stehst auf, freust dich über dein Spiegelbild und lächelst dir freundlich zu. Du putzt dir in Ruhe die Zähne und trinkst anschließend ein warmes Glas Wasser. Mit einem 5-Minuten Workout oder einer Mini-Mediation, startest du in den Tag und spürst, wie sich dein Körper mit Energie füllt. Du freust dich auf diesen Tag und beginnst motiviert und voller Power mit deiner Arbeit.

Was fühlt sich für dich besser an?

Ich würde mal vermuten, Variante 2 und wenn das so ist, dann solltest du dir schnell deine eigene Morgenroutine schaffen.

So findest DU deine geniale Morgenroutine

Es gibt natürlich nicht die eine, perfekte Morgenroutine. Hier bist du in deiner Gestaltung völlig frei und selbst, wenn du sie spontan mal etwas abänderst, schadet das nicht. Die Morgenroutine soll dich stärken und dir nicht noch zusätzlichen Stress bereiten.  Und damit du gleich morgen loslegen kannst, beantworte einfach die folgende drei Fragen und fertig ist deine geniale Morgenroutine.

  1. Wie viel Zeit kannst/willst du dir morgens für deine Routinen nehmen?

    Bei einer Morgenroutine kommt es nicht auf die Länge an. Schon 5 Minuten tiefes Ein- und Ausatmen kann Wunder wirken. Fang mit einer Zeitspanne an, die du auch wirklich jeden Tag schaffen kannst.

  1. Welche Zeit ist perfekt für deine Morgenroutine?

    Es macht keinen Sinn eine Morgenroutine zu starten, wenn dann drei Kinder neben dir herumwuseln, dein Telefon schon Sturm klingelt oder dein Mann eigentlich noch mit dir frühstücken möchte. Deshalb überlege dir genau, wann du am Morgen ungestörte Zeit für dich nutzen kannst. Vielleicht stehst du dafür 20 Minuten früher auf und nutzt die Zeit, wenn alle noch schlafen.

  1. Was macht dir Spaß? Was gibt dir Energie? Was motiviert dich?

    Überlege genau und damit starte dann in den Tag, egal was ist. Es kann ein Spaziergang sein, ein Tanz zu deinem Lieblingssong, eine Atemübung, ein Workout, was auch immer, tue das, was dir am meisten gute Laune macht.

Noch ein Tipp

Ziehe diese Routine mindestens vier Wochen durch. Solange braucht unser Unterbewusstsein, um wirklich zu akzeptieren, dass neue Zeiten angebrochen sind. Danach kannst du deine Routine ggf. verändern. Frag dich dabei immer, was hat dich besonders motiviert und was brauchst du vielleicht noch zusätzlich.

Jetzt wünsche ich dir ganz viel Spaß beim Kreieren deiner ersten eigenen Morgenroutine. Wenn du Fragen, Anregungen oder erste Erfahrungen hast, dann teile sie gern mit mir in den Kommentaren

Wenn du keinen neuen Blogartikel mehr verpassen möchtest, dann melde dich gern für meinen Newsletter an. 

Alles Liebe
Franziska

Wenn du mehr dazu wissen willst, dann melde ich gerne bei mir zu einem kostenlosen Infogespräch an und wir gucken gemeinsam, ob und wie ich dich unterstützen kann.

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen